Datum der Veranstaltung

14. September

Uhrzeit

00h00

Max. Teilnehmer

12

Das ehemalige Herzogtum Luxemburg war schon lange vor der Industrieära das Land des Eisens. Zwischen 1500 und 1800 betrieben mehr als hundert Hochöfen, Schmieden und Gießereien auf dem Gebiet des ehemaligen Herzogtums. Diese kleinen Einrichtungen befanden sich in der Nähe von Wäldern und Flüssen. Hier wurden gusseiserne Feuerstellen hergestellt, die einst zur Dekoration von Kaminen und Joggingschränken dienten. Von dieser Vergangenheit der Stahlerzeugung sind nur wenige Zeugen erhalten. Mit der Industrialisierung des 19. Jahrhunderts fielen die meisten Standorte in Trümmer.
Die Ardennen-Gaume, an der Grenze zu Belgien und Frankreich gelegen, ist eine Region, in der die Geschichte des Eisens in die Landschaft eingeprägt ist. Diese Hirtenregion bewahrt einige bemerkenswerte Stätten: Dorlon, Buré-la-Forge, die Minen von Saint-Pancré und den Hochofen von Cons-la-Grandville. Wir werden dieses vorindustrielle Erbe mit dem Fahrrad entdecken. Die Route, die Nebenstraßen und Pfade folgt, führt uns von Longuyon nach Longwy.

Publikum: Für alle ambitionierten Radfahrer (inklusive E-Bikes)
Start: Luxemburg Bahnhof 08:39 - Thionville 09:20 - Longuyon 10:01 Uhr
Zurück: Longwy 18:51 (alt. 19:51) - Ankunft Luxemburg 19:27 (alt. 20:27)
Radstrecke: 45 km - Teilweise Radroute auf Straße und hügelig
Dauer: min. 4 Stunden
Preis: 75€ (Führung, Mittagessen und Zugticket inklusive) auf Rechnung
Max Teilnehmer: 12

Dauer

den ganzen Tag

Preis

75€ (Führung, Mittagessen und Zugticket inklusive) auf Rechnung

Anmeldung

per E-Mail: velosophie@pt.lu mit dem Hinweis "Randonnée LCM" bis 23.08.